Eine Spaziergängerstimme
Eine Spaziergängerstimme

Eine Spaziergängerstimme

Folgende Mail erreichte uns am 24.08.2022:

Hallo Liebe Spaziergänger,

Jetzt muss ich hier doch auch mal etwas loswerden und zwar zum gestrigen Open-Mike… Es hat mich ein wenig verwundert, was dort teilweise besprochen und erzählt wurde. „Wollt ihr eine neue Regierung, ein neues System oder einfach nur andere Politiker oder euer altes Leben zurück?!?!“ Uns mit so etwas zu beschäftigen ist sinnlos und wird uns Menschen in diesem Land zwangsläufig noch weiter spalten und bestimmt nicht ans Ziel führen. 

Wir spazieren hier nicht für ein neues System, von dem noch keiner weiß wie es überhaupt aussehen soll, sondern für eine funktionierende Demokratie, in der es viele Meinungen gibt und wir für alles und jeden eine Lösung finden werden. Die Demokratie ist eine sehr gute Staatsform, die auch funktioniert, nur leben wir leider in keiner und taten das auch die letzten 20 Jahre nicht. Zuerst ein kleiner Rückblick nach Anfang 2022: es waren ALLEINE in Baden Württemberg wöchentlich ca. 1500 Montagsspaziergänge. Nicht Spaziergänger sonder Spaziergänge. 

Alleine hier im naheliegenden Umkreis spazierten wir (Heilbronn, Weinsberg, Obersulm, Neuenstein, Neuenstadt, Bretzfeld, Forchtenberg, Löwenstein, Pfedelbach usw.). Das und nur das ist der Grund, dass die Impfpflicht nicht kam, die Politiker hatten Angst vor uns, sie hatten Angst vor Ausschreitungen, die niemand mehr kontrollieren könnte, das Volk ist aufgestanden und hat damit auch ein klares Zeichen gesetzt. 

„Wir machen da nicht mit!“

Ich selbst war auf Veranstaltungen wie z.B in Crailsheim, wo wir zwischen 3000 und 5000 Menschen waren, mit höchstens 40 Polizisten, die uns zudem noch zugeklatscht und immer gelächelt haben. Auch auf den meisten Spaziergängen waren keine bis kaum Polizisten anwesend, als wir in Bretzfeld 500 waren, waren es 7. 

Warum blieb es trotzdem immer friedlich? Obwohl uns niemand hätte aufhalten können? Weil wir das so wollen, aus keinem anderen Grund.

Aber zurück zu dem, was ich eigentlich sagen wollte und das ist nicht viel: wir haben dann gewonnen, wenn am Tag nach der Wahl nicht mehr gefeiert wird, sondern die im Voting führende Partei Angst hat… ja genau, die Poliker müssen Angst haben, Angst vorm Volk und sich stetig fragen: „Wie kann ich das alles nur schaffen, was ich versprochen habe? Und was macht das Volk aus mir, wenn ich es nicht tue oder gegen sie und für jemand anderen einstehe?“

Das ist mein Ziel und das erreichen wir ganz einfach, wenn wir wieder mehr werden, ich laufe für eine funktionierende Demokratie und dafür, dass Politiker unseren Willen umsetzen. 

Auch möchte ich mir nicht vorher schon, und schon gar nicht Montags vorstellen wie es „später“ genau aussehen könnte, sondern möchte hier ein ganz klares Zeichen setzen: So wie es jetzt läuft gefällt es mir nicht, und deshalb gehe ich auf die Straße, dafür, dass unser Wille umgesetzt wird, sprich: für eine funktionierende Demokratie! 

Gruß aus Dimbach 

Ein Kommentar

  1. Waffenschmid Carola

    Ich finde die Spaziergänge in Bretzfeld super, jedoch stört es mich, wenn beim „offnen Mikrophon“ manche Anwesenden sich so lautstark unterhalten, dass man fast den Sprecher nicht verstehen kann!

    Ansonsten kann man nur bemerken „WEITER SO“ und auf ein Lied von Helene Fischer hinweisen… „Wann wachen wir auf“ * (das WIR, ausgetauscht durch „DIE“ (noch von Politik und Medien verblendet sind)!

    *wäre evtl. auch ein Lied für unseren Spatziergang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.